Deutsch
English
Français
Italiano

Umwelt-Zertifikat

Ihr Beitrag zur Klimaschonung!

Wenn Sie Recycling-Kunststoffe anstelle von Neuware einsetzen, vermeiden Sie klimaschädliche Treibhausgase. Und das in nicht unerheblichem Maße. Wir lassen das von der Hochschule Magdeburg-Stendal regelmäßig berechnen: So halfen im Jahr 2013 die 27.000 Tonnen Regranulate, die unser Haus verließen, fast 60.000 Tonnen CO2 vermeiden, da sie anstelle von Neuware eingesetzt wurden. Das entspricht den Emissionen eines Mittelklassewagens, der die Erde über 8.000 Mal umrunden würde.

Seit 2014 stellt mtm seinen Kunden ein Zertifikat aus, das deren Anteil  an CO2-Einsparung entsprechend der von mtm bezogenen Menge an Regranulaten ausweist. Damit erhalten Sie einen vorzeigbaren Beleg für das nachhaltige Handeln Ihres Unternehmens.

Ausgezeichnet nachhaltig

mtm beteiligt sich mit freiwilligen Leistungen für eine nachhaltige Entwicklung am Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen. Die Auszeichnung bezieht sich auf die Anwendung eines Energiemanagementsystems gemäß DIN EN ISO 50001 und berechtigt mtm, das "NAThüringen"-Logo der Initiative des Landes gemeinsam mit der Thüringer Wirtschaft für die Dauer des Zertifikats zu nutzen. MEHR ERFAHREN

Ausgangsmaterial

Material für unser „Upcycling“

mtm kann derzeit bis zu 75.000 Tonnen Input im Jahr verarbeiten. Wir erhalten unser Ausgangsmaterial aus verschiedenen Quellen. Wir konzentrieren uns bei der Rohstoffbeschaffung auf Kunststoffabfälle, die überwiegend aus reinen und hochwertigen Kunststoffen bestehen. Das sind gebrauchte Polyethylen- und Polypropylen-Verpackungen, die eine nur sehr kurze Lebenszeit hinter sich haben, genauso wie Kunststoffe aus Sperrmüllsammlungen und Gewerbeabfällen. Nach unserer Aufbereitung zu Regranulaten entstehen bei unseren Kunden schließlich hochwertige und langlebige Produkte. Das nennen wir "Upcycling".

mtm verarbeitet Polyethylen (PE-) und Polypropylen (PP)-Kunststoffe aus

Sie haben Kunststoffabfälle anzubieten?

Ihr Ansprechpartner: Ralf Böttner

Impressionen

 

Herstellung

Ein umweltfreundlicher Prozess: Aus gebrauchten Produkten stellen wir so energiesparend wie möglich einen neuen klimaschonenden Rohstoff her.

Unsere Prozesse sind leider recht energieintensiv. Deshalb legen wir großen Wert auf die Nutzung aller Einsparpotenziale. Ein modernes Energiemanagementsystem gemäß ISO 50001:2011 sorgt dafür. Unser Produktionsprozess ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Darüber hinaus haben wir uns dem europäischen Zertifizierungsstandard EuCertPlast angeschlossen. Selbstverständlich werden  alle Anforderungen der REACh- und der CLP-Verordnungen erfüllt und regelmäßig überwacht.

Die bei uns angelieferten Kunststoffabfälle (in der Regel Ballenware) werden zuerst in großen Shreddern zerkleinert. Danach entfernen wir trocken-mechanisch Störstoffe, die in der Ballenware enthalten sein können (Metalle, Holz, Glas, Fehlwürfe, Sand, Steine oder Papier). Nach einer Vorsortierung und einem weiteren Zerkleinerungsschritt werden die Kunststoffe sortenrein getrennt und gewaschen. Wir konzentrieren uns auf die Polyolefine Polyethylen und Polypropylen, die wir voneinander trennen und nach Farben sortieren können. Wir separieren außerdem in der kombinierten Wasch-/Trennanlage alle Kunststoffe, die wir nicht haben wollen – wie PET, Polystyrol und PVC – zusammen mit Restanhaftungen. Das gewaschene Mahlgut wird nun getrocknet und schließlich zu Regranulat verarbeitet. In diesem Verarbeitungsschritt wird das Material verdichtet, bei 180 bis 240 Grad aufgeschmolzen, mit den erforderlichen Zuschlagsstoffen gemischt, verknetet (plastifiziert), sehr fein filtriert (180 μm), unter Vakuum entgast, vollständig vermischt (homogenisiert) und schließlich unter Wasser in die charakteristische zylindrische Körnchenform gebracht. Dieses Compound/Regranulat wird anschließend getrocknet und in Mischsilos noch einmal homogenisiert, bevor es verpackt wird.

Die so erzeugten Compounds/Regranulate weisen eine hohe Qualität auf und sind ein idealer Rohstoff für eine weitere Verarbeitung.

 

 

Impressionen

 

Produkte

Regranulate und Compounds für Ihre Kunststoff-Ideen

Für Ihre Kunststoff-Produkte bereiten wir Altkunststoffe zu hochwertigen Regranulaten und Compounds auf. Die bei mtm plastics produzierten Regranulate können in verschiedensten Anwendungsbereichen eingesetzt werden.

Damit sie mit Neuware konkurrieren können, sind Qualität, Liefertreue und Beständigkeit Grundlagen unserer Geschäftspolitik. Darauf achten wir bereits bei der Rohstoffbeschaffung.

Wir beliefern unsere Kunden mit Kunststoff-Regranulaten in einer gleichbleibenden Qualität. Unsere Markenprodukte basieren je nach Typ auf Polypropylen oder Polyethylen und werden nach Kundenanforderungen modifiziert und compoundiert.

Unsere Anwendungsberatung sorgt für einen reibungslosen Einsatz. Besuchen Sie hierzu die Seite zu unserer Produktpalette Dipolen® und Purpolen®.

Die Vorteile unserer Regranulate und Compounds

  • Verfügbarkeit großer Mengen
  • konstante Marktpräsenz (Dipolen® bereits seit 2001)
  • individuelle, einsatzoptimierte Qualitätsstufen
  • gleichbleibende, hohe Qualität und Sortenreinheit
  • Filtrierung mit 180 μm (heißkanalfähig)
  • Homogenisierung in Chargen à 24 t
  • Gesicherte Versorgung mit Rohstoffen

Anwendung

So vielseitig wie Ihre Ideen

Unsere Kunden aus der Kunststoffverarbeitung setzen unsere Marken-Regranulate im Spritzguss wie in der Extrusion ein. Welche Werkstoffeigenschaften das Regranulat hat, bestimmt der Kunde. Nach seinen Wünschen arbeiten wir im Herstellungsprozess weitere Additive und/oder Füllstoffe ein (Compoundieren). Damit lassen sich Farbe, Verarbeitungstemperatur, Fließgeschwindigkeit, Bruchfestigkeit oder auch Schlagzähigkeit einstellen.

Unsere Markenprodukte im Einsatz

Regranulate von mtm plastics finden sich in vielen hochwertigen Endprodukten wieder:

  • Spielgeräte
  • Autoteile
  • Komponenten für Haushaltsgeräte
  • Einbauküchen
  • Mülltonnen
  • Haushaltswaren
  • Rohre und Fittings
  • Gartengeräte und Gartenzubehör
  • Transportverpackungen (Paletten, Stapelkisten, Keile etc.)
  • Büromöbel
  • beim Regenwassermanagement
  • bei Bodenentsiegelungsmaßnahmen

Produktideen

 

Und welche Produktidee haben Sie?

Sprechen Sie uns an, wir helfen gern bei der Umsetzung.

Kreislaufwirtschaft

1. Material wird vorsortiert

Alte Kunststoffteile aus Polyethylen und Polypropylen sind für eine Verwertung bei mtm geeignet.

2. Material kommt bei mtm an

Dort wird es zunächst zerkleinert und von Störstoffen wie Glas, Metall, Holz und Sand befreit.

3. „Waschen, schneiden, legen“

In einer kombinierten Wasch- und Trennanlage wird das Material nach Kunststoffart und Farbe sortiert.

4. Auf der Zielgerade zum Granulat

Zuletzt wird das Material verdichtet, aufgeschmolzen und schließlich in homogene Körnchen geformt: das Regranulat.

5. Auf Herz und Nieren geprüft

Die Endkontrolle stellt sicher, dass die Regranulate die gewünschte Qualität aufweisen. 

6. Produkte aus mtm-Regranulaten

Kunststoff verarbeitende Betriebe stellen daraus etwa Spielgeräte, Eimer, Paletten u.v.a.m. her. 

Kunststoffrecycling - Made in Germany

In knapp viereinhalb Minuten veranschaulicht der Film den gesamten Herstellungsprozess vom Ausgangsmaterial bis zum Regranulat.
Sie finden uns bei YouTube

Aktuelles

CEO Dr. Michael Scriba nahm an der Konferenz "Recycling und Recyclingfähigkeit von Verpackungen" am 6.12.2017 in Berlin teil. Er war gebeten worden, zu den Designanforderungen an Verpackungen aus Sicht des Recyclings vorzutragen.

Borealis, ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe, gibt mit dem heutigen Tag die vollständige Übernahme der deutschen Kunststoff-Recyclingunternehmen mtm plastics GmbH und mtm compact GmbH bekannt. Das in Niedergebra, Deutschland, ansässige Unternehmen mtm plastics GmbH gilt als Technologieführer im Bereich Recycling von gemischten Post-Consumer-Kunststoffabfällen und ist einer der größten europäischen Hersteller von Post-Consumer-Polyolefin-Rezyklaten.

 

Schlaglicht

Den ersten wesentlichen Schritt für besseres Recycling von Kunststoffverpackungen machen Designer. Für sie hat PRE "RecyClass" entwickelt. Mit dem interaktiven Online-Fragebogen können Designer und Hersteller überprüfen, wie recyclingfreundlich ihre Verpackung ist.

Wir suchen

mtm verarbeitet vorzugsweise vorsortierte Kunststoffabfälle aus Polyethylen und Polypropylen.

Wir produzieren rund um die Uhr für unsere zuverlässigen Lieferungen.

Nico Pehatsch, Industriemechaniker

mtm plastics GmbH

A member of Borealis Group